Energieeffizienz ist unser Thema

Klar: Ein Whirlpool verbraucht Strom - aber es bleibt im Rahmen

Stichwort Energie-Effizienz

Da der Kauf eines Whirlpools immer mit relativ hohen Anschaffungskosten verbunden ist, soll ein solches Produkt wenigstens in der Folge günstig sein. Bei unseren Whirlpools entstehen Ihnen nur wenige und relativ geringe Folgekosten. Dies liegt sowohl an den innovativen Technologien und Systemen, die wir in unseren Whirlpools und Swim Spas verbaut haben, als auch an unserem Interesse an der Umwelt. Nachhaltigkeit ist uns wichtig, denn die Zukunft unserer Kinder und Enkel liegt uns sehr am Herzen. Wir haben daher bei der Planung und Produktion unserer Whirlpools alles daran gesetzt, einen hohen Energieverbrauch zu vermeiden.
Natürlich verursacht Ihr Whirlpool Stromkosten. Diese werden sich allerdings im überschaubaren Rahmen bewegen, denn Energieeffizienz ist uns ein großes Anliegen.

Wofür wird die Energie benötigt?

Ein Whirlpool braucht Strom und Wasser für seinen Betrieb. Strom wird zum Beispiel von der integrierten Heizung verbraucht. Diese springt immer dann an, wenn die Wassertemperatur nicht den gewünschten Einstellungen entspricht.

Auch die Massage-Pumpen verbrauchen Strom. Allerdings wird dieser nur beim Whirlen selbst benötigt. In unseren Whirlpools finden Sie zudem eine Zirkulationspumpe. Diese ist dafür zuständig, dass Sie sich immer in klarem und sauberem Wasser entspannen können. Auch das UV-System, welches ebenfalls für die Filtration des Wassers zuständig ist, muss mit Strom versorgt werden, um ihren Dienst zuverlässig zu verrichten. Und dann wären da noch Steuerelektronik sowie optionales Zubehör, falls Ihr Whirlpool mit solchem ausgestattet ist. Auch diese Dinge verbrauchen ein wenig Strom. Beziehen Sie das in Ihre Überlegungen mit ein, wenn sie über das Zubehör oder etwaige Extras nachdenken.

Selbstkontrolle für mehr Energieeffizienz

Ja, Sie haben Recht: Das sind nicht wenige Komponenten, die zwingend Strom verbrauchen, Sie können den Stromverbrauch jedoch selbst regulieren. Halten Sie dazu beispielsweise die Wassertemperatur stets konstant, dann muss die Heizung nicht so viel arbeiten. Die Energiekosten, die im Zusammenhang mit Ihrem Whirlpool stehen, sind also berechenbar.

 

Wie senken wir jetzt die Energiekosten für unseren Outdoor Whirlpool oder Swimspa?

– wir sagen es Ihnen genau hier –

Wie vorher bereits erwähnt sind die gesamten Betriebskosten eines Outdoor Whirlpools oder Swimspas nicht gering. Die Hauptkosten verursacht in dem Falle das Heizelement, vorallem, wenn man seinen hausgewordenenen Traum das ganze Jahr verwendet und nicht großartig an der Wunschtemperatur herumspielt.

Oftmals werden die witzigsten Daten an uns herangetragen im Bereich der Stromkosten und da müssen wir ihnen leider sagen, dass dort teilweise nicht nur beschönigt, sondern richtig gelogen wird. Die Stromkosten sind nicht linear anhand einer Grafik zu demonstrieren. Die Stromkosten steigen immer progressiv in Einklang mit den Variablen, wie Aufstellort, Temperatur und Luftdruck, Winden, Bodenbeschaffenheit, Größe des Whirlpools und naürlich auch der Wassertemperatur. Wenn Sie denken, dass es keine Rolle spielt, ob der Whirlpool im Winter auf 37 oder 38 Grad Celsius eingestellt ist, da es den Braten nicht sozusagen nicht „fett macht“, dann haben Sie sich geirrt. Auch hier gilt der progressive Verlauf der Heizkostenkurve. Das bedeutet, dass die Stromkosten in der Spitze der Temperaturen deutlich pro Grad Celsius zunehmen.

Was können wir hier jetzt machen?

Das Stichwort ist eine Infinitas Power Heat Wärmepumpe oder teilweise auch noch im Einsatz, ein Wärmetauscher. Die Wärmetauscher, wie der Begriff schon sagt, können an diverse Quellen gekoppelt werden. Ganz gleich ob Photovoltaik, Heizkreislauf im Haus / anderen Objekten oder überschüssige Wärme durch eine Mini BHKW, wir koppeln Ihnen den Aussenwhirlpool an jedes Gerät.

Am häufigsten wird aber heute die Infinitas Power Heat verwendet.  Wir senken damit die Heizkosten um bis zu 85% und damit die Gesamtkosten in einem ähnlichen Rahmen, da die „Restkosten“, in dem Falle Filtrations- und Massagepumpenkosten nicht wirklich nennenswert und auch nicht senkbar sind. Sobald eine Massagepumpe durch eine Art Wankelmotor von alleine angetrieben werden kann, wird sie natürlich auch bei uns zum Einsatz kommen.